Karma - früheres Leben

 

 

Viele Menschen haben schon einmal davon gehört, wissen aber konkret nichts damit anzufangen.

 

Der Begriff "Karma" kommt aus dem Sanskrit und bedeutet "Wirken, Tat". Es ist das Gesetz von Ursache und Wirkung über den Tod hinaus. "Was man sät, das wird man ernten".

 

In der sog. "Akasha-Chronik" (astrale Weltchronik aller Ereignisse, Handlungen und Gedanken jedes Menschen auf dieser Erde der hier gelebt hat und lebt) ist jedes Ereignis gespeichert. Dazu gehören Menschheitskarma, Völkerkarma, Länderkarma, Gruppenkarma und das persönliche Karma, das in einer Reihe von früheren Leben entstanden ist.

 

Wenn der Mensch bereit ist zu "erkennen" (in die Bewusstwerdung tritt)  beginnt er dieses Karma aufzulösen, das er selbst geschaffen hat. JEDER der beginnt zu erkennen und einzusehen, und sei es in der letzten Sekunde seines Lebens, kann sein Karma, mit göttlicher Hilfe, auflösen.

 

Wenn uns mit bestimmten Menschen heftige Gefühle verbinden die sich nicht erklären lassen, so kann dies ein Zeichen sein, daß es sich um eine alte Verbindung aus früheren Leben handelt. Die Seelen haben sich "verabredet" um das, was damals nicht geklärt werden konnte in diesem Leben zu klären. 

Statt diese Gefühle in aller Heftigkeit auszuleben, kann ich die darin gebundene Energie mit der gleichen Kraft auflösen, so dass ich mich nicht wieder in die alten Verstickungen begeben muss. Hierfür gibt es Rituale (Vertragslösungen).

 

So kann es beispielsweise sein, dass in einem früheren Leben einmal ein Keuschheitsgelübde abgelegt wurde und einem Menschen auch Leben und Tod versprochen wurde ihm ewig treu zu sein. 

Weitere Beispiele sind: Schwüre, Eide, Gelübde, Flüche, die ausgeprochen wurden und bis in weitere Leben noch nicht aufgelöst wurden oder aufgelöst werden konnten. Vielleicht wurde auch eine schwarzmagische Handlung zum Schaden eines anderen vollzogen. Hier gibt es unzählige Möglichkeiten.

 

Solche Handlungen erzeugen Karma, Schicksal, das über den Tod hinaus wirkt. Als Information sind sie in unseren Zellen (Wirbelsäule als sog. "Computer-Festplatte") enthalten und können uns unter Umständen davon abhalten, in diesem Leben glücklich und gesund zu werden.

 

In der Praxis zeigt sich immer wieder, wenn chronisch oder schulmedizinisch austherapierte Klienten kommen, dass karmische Erlebnisse als Ursache zu finden sind.

 

Um einige Beispiele (aus meiner Praxis) aufzuzeigen: 

  • Atemprobleme wie Asthma oder andere chronische Atemwegserkrankungen, Schmerzen Zwischen den Schulterblättern, ohne dass medizinisch etwas nachweisbar ist - Blockaden im Herzchakra - seelische Verletzungen ggf. aus früheren Leben.
  • Nicht erklärbare und immer wieder auftauchende, heftige Schmerzen im Nackenbereich - Klient wurde früher entweder erhängt oder geköpft
  • Unterleibsschmerzen bei Frauen, Endometriose, heftige Menstruationsbeschwerden - frühere Vergewaltigungen
  • Kinderlosigkeit - Schwüre, Eide, Abtreibungen u.a.
  • Menschen, die die Veranlagung zum Heiler haben, d.h. hellsichtig, hellfühlend, eine besondere Begabung im Umgang mit Kräutern haben, oft auch schon intuitiv einfach wissen, aber ihre Bestimmung nicht leben können - ihr Zellgedächtnis hat die damaligen Erlebnisse (z.B. Heiler/innen wurden als Hexen hingerichtet) gespeichert und derjenige hat Angst sich zu outen, denn er könnte ja wieder verurteilt (verbal durch andere Menschen) werden.
  • Angstzustände, Kälte, psychische Probleme - oft Besetzungen von Fremdenergie, Implantate (mit schulmedizinischen Geräten nicht sichtbar, da sie im Energiefeld liegen - man fühlt nur, dass man irgendwie "anders tickt" oder fühlt sich "fremdgesteuert" - diese lassen sich mit Energietherapie wieder entfernen) u.a.m.
  • Beispiel bei Schizophrenien: Die "Besetzung", also die Fremdenergie spricht mit der besetzten Person. Er/Sie hört Stimmen - die Menschen um diese Person herum nicht............Bei multiplen Persönlichkeitsstörungen (MPS) sprechen mehrere Fremdenergien durch die besetzte Person. Dies ist durch veränderte Stimmlagen mit dem jeweiligen dazugehörigen Verhalten erkennbar.
  • Hinweis: Klienten mit der Diagnose Schizophrenie oder MPS dürfen von mir nicht behandelt werden. Sie müssen sich von einem Psychiater oder in einer psychiatrischen Klinik behandeln lassen! (Wenn Kliniken hier zu einer Zusammenarbeit bereit sind, könnten klinische Studien unter kontrollierten Bedingungen erfolgen. Neue Therapieansätze bringen eine Entlastung, sowohl für die Betroffenen als auch für die Krankenkassen und letztendlich für das gesamte Gesundheitswesen. Gerne stehe ich für eine Zusammenarbeit auf Anfrage zur Verfügung).
  • Weiteres Beispiel: Ein verstorbener Verwandter befinden sich im Energiefeld der/des Betroffenen. Die Verwandten wollen entweder selbst nicht gehen, oder von dem "Besetzten" nicht losgelassen werden, weil sie noch sehr an dem/der Verstorbenen hängen. Es kann dann durchaus sein, dass der/die "Besetzte" plötzlich das gleiche Verhalten oder die gleiche Krankheit hat wie der Verstorbene, er übernimmt diese. Gründe dafür gibt es zahlreiche. Sie können erarbeitet, angesehen und gelöst werden. (Für interessierte Ärzte oder Psychiater schildere ich gerne in einem persönlichen Gespräch  Fallbeispiele aus meiner Praxis).
  • Fühlt sich ein Klient plötzlich immer müde, ausgelaugt, depressiv, unterliegt ständig Stimmungsschwankungen oder wird wiederholt grundlos aggressiv und gewalttätig, ohne dass dies vorher der Fall war, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass sich eine bekannte oder unbekannte verstorbene Seele ins Energiefeld geheftet hat und nun über diese Person weiter wirkt bzw. wirken möchte. Erkennt man es, kann man darauf einwirken, dass diese verstorbene Seele das Energiefeld der besetzten Person verlässt. Die verstorbenen Seelen finden oft ihren Weg nicht alleine "hinter den Horizont", oder wollen diesen Weg nicht gehen. Dafür gibt es vielfache Gründe - man gibt dann Hilfestellung und Begleitung, damit diese Seelen ins Licht gehen können. Die Angstzustände der Betroffenen lösen sich in den meisten Fällen sofort auf, da beide, der/die "Besetzte" und die verstorbene Seele, wieder ihren Frieden finden. Hier gibt es unzählige Möglichkeiten, auf die in einem persönlichen Gespräch ggf. anschließender Behandlung und einem ausführlichen Nachgespräch individuell eingegangen wird.

 

Wenn Menschen mit Beschwerden bereit sind sich ihre Themen anzusehen und wir an die Wurzel, (evtl. Karma) gehen, kann der "Rucksack" geleert werden. Der Druck wird leichter oder ist komplett weg und die Selbstheilungskräfte können wieder selbständig ihre Arbeit erledigen. Dann ist es auch möglich, dass schulmedizinische Therapien wieder greifen. Die Bewusstwerdung des Klienten für  diese Zusammenhänge ist ein nicht zu unterschätzender Heilungs-faktor.

 

Der Gaube spielt dabei nicht unbedingt eine Rolle, der Klient muss nur offen sein und bereit, die Hilfe aus der geistigen Welt anzunehmen. Es gibt weit mehr zwischen Himmel und Erde, als wir mit unserem logischen Verstand erklären können.  - Bei Tieren funktioniert Geistiges Heilen sehr gut, weil diese nicht auf der Verstandesebene sondern auf der Gefühlsebene kommunizieren. Es gibt hier nur ein ja - ich möchte, oder ein nein - ich möchte es nicht. Bei uns Menschen kommen Zweifel, Unsicherheit, ich weiß nicht, vielleicht u.a.m. hinzu, wir sind zu kopfgesteuert.

 

Erlebnisse und Erinnerungen, wie anfangs geschildert, sind alle in unseren Zellen (Wirbelsäule als sog. "Computer-Festplatte") und unserem Energiefeld (Aura) gespeichert. Bei der Wirbelsäulenaufrichtung (mit Reinigung des Energiefeldes und Entfernung entsprechender Blockaden) zeigen sich die Dinge, die bearbeitet werden dürfen, d.h. der Klient braucht diese nicht mehr um weitere Erfahrungen zu machen. Wenn die Seele des Klienten dazu bereit ist kann dann in Zusammenarbeit mit den geistigen Helfern, der Zellspeicher geändert, d.h. altes Programm gelöscht und bei Bedarf positiv umprogrammiert werden (ähnlich einem Programm auf dem PC, das gelöscht und anschließend neu geschrieben wird). Dies geschieht mit Unterstützung von hochschwingenden Frequenzen der Christusenergie.

 

Die Möglichkeiten sind so vielfältig, wie es auch unterschiedliche Menschen gibt. Deshalb empfiehlt sich zu einer Behandlung auch genügend Zeit einzuplanen. Näheres erfahren Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

 

Achtung: Bitte beachten Sie den Hinweis!